Mittwoch, 28. Dezember 2011

Zum Jahresende: 1815-1818 LACMA Woman's White Dress


An dieser Stelle mögen mir meine werten Leser ein paar einleitende Worte vorab gestatten.
Neben der häufig gestellten Frage, warum man eigentlich historische Kleidung nacharbeitet (eine Fragestellung, die mir zugegebenermaßen auch manchmal in verqueren Nähstunden in den Sinn kommt), höre ich oft, ob es mir persönlich eher liegt nach Modekupfern zu interpretieren oder nach orginalen Fundstücken aus Museen zu arbeiten.
Sicherlich bietet letzteres einen besseren Einblick in die Konstruktion, die verwendeten Materialien und die Nähtechnik, während Modekupfer ja zumeist eine Idealisierung darstellen. Aus diesem Grund schätze ich die konkreten Aussagen, die mir die Bilder (mit Zoomfunktion) der Museen bieten, außerordentlich...allerdings warten auch die Modekupfer der historischen Magazine mit einem entscheidenden Vorteil auf:
wo historische Originalkleider nur durch einen lückenlosen Herkunftsnachweis zeitlich und auch in Hinblick auf ihre Bestimmung eingeordnet werden können, liefern uns Modekupfer diesbezüglich exakte Fakten.
Kleider können auf den Monat genau bestimmt werden und zudem bekommt man mitgeteilt zu welchem Anlass das Kleidungsstück angedacht war.
I hope my dear readers allow me a rant beforehand.
Next to the question why I sew interpretations of historic garments (a question, which sometimes arises in my very own mind when sewing gets weary), I'm often asked wether I prefer sewing after  fashion plates or extant garments from museum's online collections.
Surely the latter offers a much better insight into construction, chosen materials and sewing techniques, while fashion plates are often idealized impressions. Due to this I very much appreciate the photos, which various museums nowadays deliever (with amazing zooming-in)...on the other hand fashion plates have one huge advantage:
where extant garments can only be filed with an exact date and occasion of wear when they have a complete provenance, fashion plates always deliever exact facts.
Garments can be filed precisely by year and month and we get to know clearly to which occasion a certain dress was meant.

Genau aus diesem Grund blieb meine Aufmerksamkeit an dem Kleid aus der Sammlung der LACMA hängen. Viele Details hatte ich so noch nicht gesehen. Auch die zeitliche Einordnung ist nur sehr vage. 
Je mehr Zeit ich mit dem Kleidungsstück am Nähtisch verbracht, umso häufiger fragte ich mich: 
zu welchem Anlass mag es entstanden sein?
This was the reason why the dress from the LACMA collection tickled my attention. Many details of the dress were completely new to me. The date of origin is quite vague.
The more time I've spent with this dress at the sewing table, the more I wondered:
for what occasion was this dress meant?

Der Kragen mit den vier eingenähten Kanälen, die im Nacken gebunden werden, sowie das "falsche Fichu", das an der Schulternaht angesetzt wurde
The high collar with four channels, which are closed at the back of the neck and the "false Fichu", which is sewn in on the shoulder seams


Vorne erkennt man die beiden Teile des "Fichus"
The bodice's front with the two pieced "fichu"


Ein Blick ins Innere. An der Taille ist - wie beim Original - ein Band eingefügt, das außen (an der Oberkante) mit einem einfachen Vorstich vernäht wurde. Während der Stoff des Kleides ein Streifenstoff ist, besteht das Band aus einem schlichten Baumwollstoff, aus dem auch das Futter ist
An inside view (from the back opening). There's a band attached at the high waist on the outside it is sewn with simple running stitches. While the outer fabric is a striped cotton, the band is made of plain cotton - the same fabric of which the lining is made


Ein Detail des Ärmels. Am unteren Aufschlag befinden sich vier Kanäle, während am oberen Ärmel zwei weitere Kanäle eingenäht sind. Durch die Kanäle wird ein Baumwollband gezogen.
A detail of the sleeves. There are four channels at the "cuffs", while there are two further channels on the upper sleeve. A cotton ribbon is inserted into the channels.

Für das Kleid habe ich (im Gegensatz zum Original) sehr feinen gestreiften Baumwollstoff verwendet. Ich habe ca 6.5m bei einer Stoffbreite von 0.90m benötigt. Es kam eine feinere Spitze an den Ärmeln zum Einsatz, sowie eine einfachere Häkelspitze rund um das Fichu. Der Rock besteht aus 5 Teilen.
I've chosen a superfine striped cotton (in contrary to the original garment, which is made of cotton gauze). I needed approx 6.5m of 0.90m width. There's fine lace on the sleeves, and a plain crocheted lace on the fichu. The skirt is made of 5 pieces.


In meinen Augen wirkt das Kleid wie ein Tageskleid für den Sonntag
In my eyes the dress reminds me of a Sunday's day dress


Leider gibt es von dem Original kein Bild von der kompletten Rückansicht, also habe ich nur zwei Knöpfe als Verschluss gewählt, einer sitzt wie beim Original unterhalb des Kragens
Unfortunately there's no complete view of the original's back, thus I've chosen only two buttons for closure. One button sits (like the original dress piece) close at the collar.


Bei dem Original besteht der Knopf aus einem mit Baumwolle überzogenen Ring, wobei der Baumwollstoff bestickt wurde. Ich habe stattdessen zwei alte Wäscheknöpfe (Dorsetbuttons) benutzt
The original garment closes with two buttons, which are made from a ring covered with embroidered cotton. I've taken two dorset buttons instead

Unter dem Kleid trage ich übrigens ein ärmelloses Unterkleid, ein Korsett aus Baumwolle, einen baumwollenen Unterrock, lange, weiße Strümpfe und Damenhalbschuhe von Robert Land Footwear.
With this dress I'm also wearing a sleeveless shirt, a corset made from cotton, a cotton petticoat, long white stockings and Lady's shoes from Robert Land Footwear.

Komplettiert wird das Ensemble mit einer passenden Haube aus superfeiner Baumwolle. Auf dem Bild gut zu erkennen, das angesetzte Fichuflügelchen an der Schulternaht.
The dress is completed with a cap of superfine cotton. Pictured below is also the fichu wing, which is attached at the shoulder seam.

Das ist nun auch das offiziell letzte Kleidungsstück in diesem Jahr. Im Januar geht es dann zur Abwechslung mal "Zurück in die Zukunft"! 
Wieder einmal hat mich das Kyoto Costume Institute (KCI) inspiriert und nach einem bereits zurückliegenden Ausflug in das Jahr 1820, verschlägt es mich diesmal in das Jahr 1826 - ich hoffe, meine lieben Leser sind wieder mit dabei!
Also, auf einen guten Rutsch ins Jahr 2012!
This is officially my last dress for this year. In January I'm determined to go "Back to the future"!
Once again the Kyoto Costume Institute (KCI) has inspired me and after a recent excursion into the year 1820, I'm now bound for the year 1826 - I hope my dear readers will join me!
Have a happy start into the New Year 2012!

Sonntag, 18. Dezember 2011

Fundstücke Dezember

Was bietet sich als Fundstück im Monat Dezember - 
der Zeit in der sich vor den Feiertagen traditionell alles ums Essen zu drehen scheint und die Küche nicht selten zum (Verzeihung!) Schlachtfeld wird - 
besser an, als ein Beitrag über die Eßgewohnheiten unserer Vorfahren?
In diesem Zusammenhang fielen mir die folgenden unterhaltsamen Episoden ein - zugegebenermaßen vielen sicherlich bereits bekannt, aber dennoch immer wieder amüsant!
Also los geht's zu einem interessanten, aber nicht immer ernst gemeinten, Blick in die Töpfe, Tassen und auf die Teller des Regencys:
What would be a better find for the month of December - 
the time of the year when - facing the holidays - everything is about food and not few kitchens turn into a (apologies!) battlefield -
then to take a peek at our ancestor's eating habits?
Thinking about it, the following episodes popped into my mind - admittedly some of you already know them by heart, but they are highly entertaining nonetheless!
Please join me for an interesting, but not always too seriously taken, look into the pots, plates and cups of the Regency:


Samstag, 10. Dezember 2011

1814 Redingote de Velour

Nun kann der kalte Winter kommen! 
Pünktlich zum Kälteumschwung im Dezember, findet sich in meinem Kleiderschrank
eine Redingote de Velour entstanden nach dem Modekupfer des 
Costume Parisien (No 1373) aus dem Jahr 1814.
Now the frosty winter may come! 
In time for December, there's a new addition to my wardrobe, inspired by the 1814 Redingote de Velour from the Costume Parisien (No.1373).
Zur Verwendung kamen 3.5 m dunkelrote reine Schurwolle (der Stoff liegt 1.5 m breit), dunkelgrüner Futterstoff aus Baumwolle in den gleichen Maßen, sowie ein Quadratmeter wunderschöner Kunstpelz (Fuchsfellimitat).
I've chosen 3.5 m burgundy coloured pure wool (the fabric is 1.5 m wide), bottlegreen cotton for lining and one square metre beautiful fake/faux fur (faux fox).

Die Redingote ist komplett gefüttert. Bei dem Kragen handelt es sich um einen Schalkragen.
The redingote is completely lined. The collar is a so-called shawl collar.

An die hohe Taille angesetzt ist ein Gürtel, der im Rücken zu einer Schleife gebunden wird. 
There's a belt sewn to the high waistline, which leads into a cute bow at the centre back.

Mit Fell besetzte Mäntel und Spencer waren im Winter natürlich sehr begehrt, keine Modezeitschrift kam im in der kalten Jahreszeit ohne sie aus. Eine ähnliche Redingote wie die im Costume Parisien gibt es auf einer "Karikatur" des Le Bon Genre mit dem Titel "Le contraste en le chapeau colour de rose" von 1815. 
Coats and spencer with fur trim have been quite fashionable in winter and there are plenty of variations in different fashion plates. One similar Redingote is shown in the caricature of Le Bon Genre called 


Hatschi!!! 
Trotz wärmender Redingote und Muff (beides aus Kunstfell), sind stundenlange Spaziergänge in der Kälte nicht unbedingt förderlich für die Gesundheit!
Achoo!!!
Even with a cosy redingote and a giant muff (both made of faux fur), very long walks in the cold are not recommened!

Also umdrehen...
So, turn around...

...und schnell nach Hause...
...and hurry home...

...zu einer guten Tasse heißer Schokolade!!!
...for a steaming cup of hot chocolate!!!

Donnerstag, 1. Dezember 2011

Zeigt her eure Füße, zeigt her eure Schuh'

Heute habe ich einen außerordentlich fabelhaften Vormittag in unserem Städt. Museum in Menden verbracht.
Die Leiterin des Museums hat mir freundlicherweise eines der wunderbaren gläsernen 
Schätzkästchen aufgesperrt!
Today I've spent an amazing morning at our local museum in Menden. The head of the museum granted me a wish and opened one of the glass' treasure chests for me!

Es war mir gestattet ein Paar wunderschöne Brautschuhe aus Seide aus der Zeit um 1850 (die noch viele Merkmale der Schuhe um 1800 tragen) nach Herzenslust und mit der gebotenen Vorsicht zu untersuchen und fotografieren. Und darüber hinaus erhielt ich die Erlaubnis das Ergebnis meiner Studien mit meinen Lesern zu teilen.
  Very much to my heart's delight, I was allowed to examine and photgraph a beautiful pair of 1850s silk wedding shoes (which still have lots of hallmarks in common with Regency shoes). And I also have the permission to share my studies with my dear readers.

Als ich die Schuhe aus der Vitrine nahm, war mein erster Gedanke, "Meine Güte, was für winzige und zarte Füße müssen einst darin gesteckt haben."
My first thought while taking them out of the glass chest was like "Oh my, how petite, delicate and tiny must those feet have been, who walked in these slippers."

Das Obermaterial der Schuhe besteht aus elfenbeinfarbenem Seidentaft (außen) und Ziegenleder bzw Baumwolle (innen). Die Dekoration besteht ebenfalls aus Seidentaft und feinster Spitze.
Die Sohle besteht aus 3mm dickem Sohlenlder.
Vorne ist der Schuh kantig geschnitten, wie es in den späten 1820er in Mode kam.
The uppers are made from ivory coloured silk taffeta (outside) and kid leather and cotton (lining).
The emeblishment is made from the same silk taffeta and beautiful lace.
The sole is made of sturdy 3mm sole leather.
The front of them vamp is cut square, which starts to became fashionable in the late 1820s.

 Die Länge der Schuhe beträgt innen 23 cm und außen 23.5 cm, das bedeutet, wir haben es mit einer heutigen Größe 36 zu tun.
The full lenght of the shoe measures 23 cm on the inside and 23.5 cm on the outside, which today's equivalent is a modern size UK3/US6.

Die Absätze (die mich ein wenig verwirrt habe, weil sie mich spontan eher ans 18. Jahrhundert denken ließen) der Schuhe sind 5 cm hoch und mit Seidentaft bezogen. 
Hinten ist keine Naht, der Schuh wurde also aus zwei Teilen genäht.
Bei näherem Betrachten erkennt man, dass die Seide des vorderen Teils des Obermaterials in Laufrichtung der Stoffkante geschnitten wurde, während der hintere Teil entgegen des Stoffverlaufs zugeschnitten wurde. Das verleiht dem Schuh einen herrlich lebendigen Glanz.
The heels of the slippers (which puzzled me big time, because they reminded me more of the 18th century) measure 5 cm in height and is covered with silk taffeta.
There's no back seam, the shoe was sewn from two parts only.
If you examin them closely you suddenly see, that the silk of the front part of the uppers is cut with the selvedge, while the back part is cut against the selvedge. This gives the shoe a lovely and lively shine.


Ein anderes Merkmal, das auch in der Zeit um 1800 bei Schuhwerk zu finden war, ist, dass die Schuhe auf geraden Leisten geschnitten wurden. Die Sohle am hinteren Absatz wurde angenagelt, während der komplette Schuh in einer Wendetechnik gefertigt wurde.
The slippers are constructed on straight lasts. The top piece on the heel is attached with tiny nails, while the complete shoe is made of turnshoe construction.

An dieser Stelle ein paar - hoffentlich - interessante Abmessungen:
Here are a few - hopefully - interesting meausrements:
Länge der Sohle/lenght of the sole: 23.5 cm
Breite der Sohle/Width of the sole
Spitze vorn/ square front: 3 cm
Vorn Mitte - breiteste Stelle/ front - widest part:  6 cm
Mitte schmalste Stelle/ waist: 3 cm
(Innen mißt die Breite/measurement of the waist on the inside: 3.5 cm)
Breite Ferse/ width seat: 5 cm
Der hölzerne Absatz ist eingehalten, sodass der Fuss 3.5 cm von der hinteren Kante auf dem Absatz steht. Der Absatz mißt 3.5 cm x 3.5 cm.
 Hinten hat er eine Höhe von 5 cm, vorne mißt er 3 cm. Die Sohle ist dadurch leicht gebogen.
The wooden heel is slightly taken in, thus the top piece sits 3.5 cm from the back.
The top piece measures 3.5 cm x 3.5 cm.
The back of the heel is 5 cm, while the front of the heel measures 3 cm. The sole is slightly arched.

Die Front des Schuhs (Obermaterial) hat von der Spitze bis zur Dekoration eine Länge von 8.5 cm. Von dort bis hin zur Seitenaht sind es 4.5 cm. Direkt an der Spitze von rechts nach links im Bogen sind es 6,5 cm Höhe, unter der Dekoration im Halbbogen schon 16 cm. 
Der Schuh ist vorne deshalb so hoch geschnitten, damit die Zehen Platz finden.
Die Seiten haben eine Höhe von 5 cm und zur Ferse hin etwa 6 cm.
The vamp measures 8.5 cm in lenght. From the top of the vamp to the side seam it's 4.5 cm.
The width (arch) of the vamp's front is 6.5 cm, while it measures 16 cm at the top of the vamp.
The vamp is cut that high, to give place for the toes.
The quarters have a height of 5 cm, which slightly rises to 6 cm at the back.


Das Sohlenleder wird innen von einer Einlage aus weißem Ziegenleder verdeckt. Die Dekoration besteht aus jeweils drei Rosetten aus Seide und Spitze, die in der Mitte eine größere Rosette umschließen.
The sole leather is covered with white kid leather on the inside. The decoration are six rosettes made of silk and lace, which embrace a bigger rosette in the middle.

Über den Wrist des Fußes läuft ein verziertes Band mit Seidenrosetten und einer Seidenschleife, die auf einen streifen Steifleinen und dann auf ein Baumwollband monitert wurden.
There's a strap running across the arch of the foot with further silk rosettes and a silk ribbon, altogether first mounted on a strip of buckram and then on a plain cotton strap.

Hier erkennt man genau, dass für den hinteren Teil des Futters Ziegenleder verwendet wurde, während der vordere Teil mit einem beigen Baumwollköper gefüttert wurde. Das abschließende Band ist ebenfalls aus dem Seidentaft des Obermaterials. Innen ist es mit einfachen Rückstichen vernäht.
It's recognizable that the back part of the uppers is lined with kid leather, while the front is lined with cotton twill. The ribbon, which is attached round the quarters is made of self fabric. It's sewn with big backstitches to the inside.

Dank dieses herrlichen Vormittags habe ich viele neue Dinge über die (Wende-)Schuhkonstruktion erfahren, was mir hoffentlich hilfreich sein wird, wenn ich mich demnächst an mein erstes Schuhprojekt begebe. Die Materialien liegen bereit und vielleicht kann ich dann demnächst die hier an den Füßen herzeigen.
Due to this lovely morning at the museum I have learnt a ton about (turn)shoes, which hopefully will be of use when I start with my planned, but procrastinated shoe project. Meanwhile I have gathered all the material and maybe I can show these on my feet one day soon.

Für alle, die auch von Schuhen träumen, das Abenteuer aber nicht selber in Angriff nehmen möchten, sei auf die Seiten von Robert Land Footwear und American Duchess verwiesen.
Und bevor ich es vergesse, nochmals herzlichen Dank an 
das wirklich immer einen Besuch wert ist!
For all who dream of proper shoes, but don't like to try out themselves, please take a look at Robert Land Footwear and American Duchess.
And before I forget it, I'd like to send my thanks to our 
which is always worth a visit!

Samstag, 19. November 2011

Fundstücke November

In letzter Zeit tut sich unglaublich viel im Netz, deshalb sind meine Fundstücke in diesem Monat eher von virtueller Natur.
Recently a whole lot of exciting new things are going on on the net, due to this my November's finds are of virtual nature.

Also, los geht's:
Wer schon immer den Mangel an geeigneten Modekupfern für Herrenmode beklagt hat, sollte den Empfehlungen des Atelier Polonaise folgen und wird reichlich belohnt!
Und wer von der Planung neuer Kleidungsstücke spricht, der sucht oft in ausreichender Verzweiflung nach Stoffen, auch da bietet sich nun eine neue, wunderbare Quelle an, nämlich in Maggie May's Dress Diaries!
Und zu guter Letzt, braucht ein komplettes Outfit natürlich auch was passendes für die Füße und dort kann die American Duchess mit den neuen Pemberleys aufwarten.
Here we go:
For all costumers who complained about the lack of fashion plates for gentlemen's attire, should see the highly rewarding recommenadtion over at the Atelier Polonaise.
And while planning new dresses the (very desperate)  urge for appropriate and historical authentic fabrics often arises - but do not despair any longer, just visit a new wonderful source at Maggie May's Dress Diaries!
And last but not least, every outfit needs matching footwear, which the American Duchess presents with her late 18th century shoes, the Pemberleys.

Und natürlich gibt es auch noch ein "echtes" Fundstück. 
In meinem Beitrag aus dem Oktober habe ich einen arg ramponierten Stuhl vorgestellt, der in den letzten Wochen ein neues Aussehen geschenkt bekommen hat. 
Das Polstern mit historischen Materialien wie Federleinen, Federn, Afrik und Rosshaar, sowie die Arbeit nach historischem Vorbild haben mir viel Freude bereitet - vielleicht folgt noch ein ausführlicher Bericht.
But there's also a "real" find for this month. Back in October I've introduced a Biedermeier chair in an amazing plight, which has turned into a fair chair over the past few weeks. 
Upholstery proofed to be a lot of fun and I thoroughly enjoyed working with materials like springs, linen, afrique and horsehair as much as learning historical authentic upholstery methods - maybe a detailed picture post will follow.


Montag, 14. November 2011

...und weiter?!

Wenn es vor der Tür kalt und ungemütlich wird, ist es in der warmen Stube umso herrlicher:
schöne Musik, heißer Tee, schnurrende Katzen und viele neue Projekte!
Ja, ich weiß, die Vorhaben aus meinem Beitrag " Von endlosen Nähstunden" aus dem August sind noch nicht gänzlich abgeschlossen, aber dennoch arbeite ich gerade (neben einigen Restaurierungsarbeiten) an folgenden Kleidungsstücken bzw bereite sie vor:
When it's about to getting cold and unfriendly outside, it's even getting more cosy and appealing to stay inside:
accompanied by lovely, enchanting music, hot tea, purring cats and lots of new projects!
Yes, I'm pretty much aware, that I haven't finished all projects mentioned in my August's post "Von endlosen Nähstunden", nevertheless I started to prepare two new projects:
Ein interessantes Kleid in weißer, gestreifter Baumwolle von 1815 aus der Sammlung der LACMA, dessen Details einfach zu ungewöhnlich sind, um es nicht zu interpretieren. Der passende hauchzarte Stoff und endlose Meter an Spitze liegen bereit.
An interesting white gown of striped cotton from 1815 from the LACMA collection, which is so unusual in it's detail that I simply have to sew it. The matching light weight cotton and endless metres of lace are ready to be turned into a dress.

Und den Temperaturen entsprechend noch ein winterlicher Mantel aus der Sammlung "Costume Parisien (1373)" von 1814, der als Redingote de Velours bezeichnet wird. Allerdings verwende ich dafür einen rostroten Schurwollestoff aus meinem Stoffvorrat und einen Graufuchskunstpelz.
Interessanterweise wurde der Modekupfer, der sich hinter dem oberen link in wunderbarer Größe verbirgt, noch für einen Kupfer verwendet, der in der New York Library zu bewundern ist, den möchte ich meinen lieben Lesern auf gar keinen Fall vorenthalten:
According to the dropping tempreatures I've decided on another coat from the "Costume Parisien (1373)" collection from 1814, which is labeled as Redingote de Velours. But I intend to use red pure wool from my fabric stash instead and a lovely grey fox fake fur.
The fashion plate, which you can see in all it's detail in the link above, amazingly was added to another fashion plate, which now belongs to the New York Library. A picture I happily like to share  with my dear readers:


Samstag, 5. November 2011

Let it snow...Let it snow...Let it snow...

Nein, es ist noch kein Schnee in Sicht, aber dennoch ist meine Interpretation des 
1813 La Belle Assemblée Winter Habits endlich vollendet. 
Was zunächst recht einfach erschien, hat mich doch vor einige Herausforderungen und etliche Probestücke gestellt. Im Unterschied zu Originalstücken sind bei den Modekupfern natürlich wohlweislich alle Makel wie z.B. Falten ausgespart und die Suche nach Nähten führt oft ins Leere. Da wird wohl auch um 1813 so manche Näherin heimlich geflucht haben.
No, there's no snow in sight here, but - alas - my 1813 La Belle Assemblée Winter Habit
is finally done.
What seemed to be an easy project first, eventually awaited me with lots of challenges and mock-ups. In comparison to extant garments, fashion plates usually leave out all the flaws like dreaded wrinkles and there are hardly any seams to find. I guess many a seamstress will have cursed back in 1813, too.
Ja, die lieben Falten...ich habe mich inzwischen an sie gewöhnt. Nach ein paar Versuchen, das Vorderteil im Stoffverlauf zu schneiden, was dazu führte, dass der Saum nicht anschmiegsam werden wollte, habe ich schließlich einen winzigen Abnäher angebracht und den Stoff quer zum Verlauf zugeschnitten. Mit dem Resultat, dass sich der Stoff nun herrlich den weiblichen Formen anschmiegte, allerdings verzog sich der Stoff beim Aufnähen der Bänder rächend.
Aber genug von meinem Gejammer...weiter zu den Details!
Oh dear, the wrinkles...I got used to them meanwhile. After my first ridiculous mock up attempts with the fabric cut straight, I eventually came to the conclusion to sew a tiny dart and cut the front pieces on the bias. The fabric then smoothly curved, but when I attached the braids the fabric took revenge with tiny wrinkles.
But enough of my whining...on to further details!
Als Stoff habe ich feinen hellen Wollstoff verwendet, ebenso kam bei den Bändern reine Schurwolle zum Einsatz. Der Spencer ist mit eisblauem Baumwollsatin gefüttert und bei der Verbrämung entschied ich mich für echten Seidenplüsch.
Seidenplüsch oder "Pluche de Soie" findet häufig bei Modekupfern Erwähnung. Glücklicherweise (und mit besonderem Dank für den Hinweis an Mme du Jard) gibt es noch einen einzigen Anbieter in Deutschland, also brauchten nicht einmal meine Teddybären um ihr Fell fürchten.
I used fine cream coloured pure wool, and also pure wool for the braids. The Spencer is lined with ice blue cotton satin and the hems are bound with silk plush.
Silk plush or "Pluche de soie" is often mentioned in fashion plate descriptions. Luckily (and thanks to Mme du Jard) there's still a supplier for silk plush in Germany, thus not even my teddy bears had to be afraid about losing their fur.

In diesem Bild erkennt man gut die Kurve, die das Kleidungsstück ausmacht.
This picture shows the curve, which gives the garment it's unique look.

Ein Blick auf das Innenleben. Der Spencer wird mit Haken und Ösen geschlossen. 
Zunächst hegte ich noch die Absicht, innen entlang der hohen Taille ein Band mit Haken einzunähen, in das der Rock dann einghangen wird, aber letztlich habe ich mich für einen Rock mit Trägern entschieden. Der Rock besteht aus zwei Stoffbahnen. Der Saum ist ebenfalls mit Seidenpelz verbrämt.
The spencer is closed with hooks and eyes. At first I had decided to sew in a ribbon with hooks inside along the high waist, where I could attach the skirt, but then I changed my mind and added straps. The skirt is made of two square fabric pieces. I added silk plush at the hem.

Passend zu dem winterlichen Ensemble mußte auch ein neuer Muff her. Im Jahr 1813 waren riesige Muffs noch sehr in Mode. Mein Muff besteht aus Kunstpelz, gefüttert ist er mit himmelblauem Baumwollsatin und ausgestopft mit einem alten Daunenkissen, das für die nötige Fülle sorgt.
I needed a matching muff for the winter habit. In 1813 huge muffs were still in fashion. My muff is made of fake fur, lined with skyblue cotton satin and stuffed with a feathered pillow, to support the puffy appearance.

Zu dem Ensemble trage ich passende winterliche Wollstrümpfe, Halbstiefel (von Robert Land), ein Unterhemd, ein Kurzkorsett, einen Unterrock, sowie eine langärmlige Bluse aus hauchzartem Wollstoff.
To complete the ensemble I also wear woolen stockings, half boots (from Robert Land Footwear), a shirt, short stays, a petticoat and a long sleeved blouse from superfine wool fabric.

Und nächstes Mal gibt es dann Bilder im Schnee...und wer weiß, vielleicht verirrt sich dann auch ein Schlitten in unsere Gefilde?!
Next time I'll hopefully be able to present pictures in the snow...and who knows maybe a horsed sleigh will find it's way here?!

Samstag, 22. Oktober 2011

Fundstücke Oktober

Das Fundstück für diesen Monat ist erst heute Morgen bei dem Besuch eines Antikmarktes in meinen Besitz gelangt. 
Sagte ich schon, dass ich handgeschriebene Briefe liebe?
Nun, ich liebe handgeschriebene Briefe (das kann man nicht oft genug erwähnen, oder?) 
und alles rund um das geschriebene Wort.
Aber diesmal geht es nicht um einen Brief selbst oder einen Reisesekretär, sondern um ein Relikt, dass leider schon vor lange Zeit seine ursprünglichen Bedeutung verloren hat:
eine Brieftasche!
Genauer gesagt, eine wunderschöne Brieftasche aus lavendelfarbener Seide und...ach, diesmal reichen Worte nicht aus! Hier sind die Bilder:
 I purchased this month's find this very morning on an antique fair.
Have I ever mentioned that I do love hand-written letters?
Well, apparently I do love hand written-letters (honestly, this cannot be mentioned enough!)
and everything about writing.
But this time it's not about a letter or a portable writing desk, but about something that has unfortunately lost it's meaning in modern times:
a lettercase!
To be more precise a letter case made from lavender silk taffeta and...oh well, this time words won't do!  On to the pictures:
 Ja, die Brieftasche ist ziemlich klein, sie mißt nur 9.0 x 16.0 Zentimeter. (Ein wenig größer als eine Visitenkartetasche, ein bisschen kleiner als eine übliche Brieftasche)
Die Seide ist in den Jahren nur unwesentlich verblasst. Leider wird die Kamera der Farbe nicht gerecht.
Die Stickerei besteht aus Kettstichen. Die Brieftasche ist innen fühlbar mit dünnem Karton versteift.
Yes, the lettercase is quite small, it only measures about 9.0 x 16.0 cm. (A tiny bit bigger in size than a carte de visite case and slightly smaller than usual letter cases)
Luckily the color is only slightly bleached throughout the years. Unfortunately the camera isn't able to catch the true color.
The embroidery is made using chain stitch. Inside the case is stiffened with what feels like thin cardboard.
Das Muster ist auf beiden Seiten, der Rand ist noch mit einer feinen cremefarbenen Borte versehen.
The pattern is on both sides, the edge is bound with tiny lace.
Und nun kommt der Augenblick, der mich in meinem Verdacht, dass es sich um eine Brieftasche für Liebesbriefe handelt, verstärkt:
And now the "squeeee" moment, which emphazised my suspicion that this might be a lettercase for love letters:
Die Inneseite mit vier Fächern (zwei Fächerklappen) und dem wunderbaren Satz
 "Wie süß ist es doch, bei Ihnen zu sein"
The inside reveals four pockets (two pocket flaps) and a beautiful saying
"How sweet it is, to be with you"

Qu'il est doux
d'etre a vous
Der unglaublich kleine Kettstich macht mich noch immer sprachlos!
The tiny chain stitch made me feel absolutely speechless!
Das Innere ist mit cremefarbener Seide ausgeschlagen. Ich denke, dass die niedliche und äußerst charmant wirkende Brieftasche um das Jahr 1800 (vielleicht ein wenig früher oder später) entstanden ist!?
The lettercase is lined with cream silk. My guess is that this cute and charming lettercase is from around 1800 (maybe a bit earlier or later)!?

Und nun darf sich ein jeder die handgeschriebenen Liebesbriefe ausmalen, die einst in dieser Tasche gehütet wurden...seufz...
And now it's up to you, to imagine the beautiful hand-written love letters, which have once been treasured in this lettercase...sigh...



Freitag, 14. Oktober 2011

Ein klitzekleiner Zwischenbericht

Mittlerweile sind die Bänder geflochten.
The braids are all done.
In Kürze ist dann das Schnittmuster für das Winterensemble an der Reihe.
Diesmal geht es allerdings eher gemächlich vonstatten, denn - dem ein oder anderen ist das schon bekannt -  zur Zeit arbeite ich noch mit dem Herrn des Hauses an der Restauration eines alten Stuhls aus dem frühen Biedermeier. Die Holzarbeiten sind mittlerweile abgeschlossen und dieses Wochenende steht uns das "Abenteuer Polstern" ins Haus. Die benötigten Utensilien, wie Leinengurte, Leinen, Federn, Rosshaar und Afrik sind bereits vorhanden und warten auf die Verarbeitung.
So sah der Stuhl übrigens vor kurzem aus...weitere Bilder folgen hoffentlich...
Soon I'll start with the pattern for the winter habit.
This time the progress is going quite gradually, as - some of you already know - my husband and I are also working on the restauration of an old chair from the early Biedermeier. Meanwhile the woodwork is completed and we're facing the "adventure" of upholstery. Linen belts/straps, linen, springs, horsehair and afrique are eagerly waiting for manufacture.
This is the chair few weeks ago - pity...hopefully I'll have some progress pictures here soon...




Montag, 10. Oktober 2011

Das ist...ausgezeichnet!

Zu meiner großen Überraschung und Freude hat Samantha von The Couture Courtesan meinen blog mit dem Duchie Award ausgezeichnet.
Mein erster Award...über den ich mich außerordentlich freue, dessen Weitergabe mich aber auch ein wenig bang macht, denn eigentlich haben ihn alle blogs, die ich täglich verfolge, verdient. Auch wenn einige davon einen anderen Ansatz haben, so inspirieren sie mich doch alle ungeheuer beim Nähen!
To my great surprise and joy Samantha from The Couture Courtesan has chosen my blog for the Duchie Award.
My very first award...about which I'm truly happy, but I'm kind of afraid to decide on further picks as all of the blogs I daily read are worth receiving it! Even those with a different approach to sewing are highly inspiring to me!

When you receive a Duchie Award, post on your blog (in any order):

  • Five things you love about historical costuming/wearing vintage clothing
  • Three (or more) blogs to pass the Duchie Award onto
  • A link back to the blog who awarded you the Duchie
Fünf Fakten/ Five facts:
1. Es erstaunt mich immer wieder, was man mit dem winzigkleinen Werkzeug "Nadel" alles schaffen kann
I'm always amazed what a wee little tool like the "needle" is able create
2. Ich liebe Geschichte (und bedauere noch immer, dass ich Geschichte nicht offiziell studiert habe!) und finde es interessant mich der Zeit über die Mode zu nähern
I love history (and still regret that after graduation I didn't study history...sigh) and I love to approach an era via fashion
3. Bei jedem Projekt gibt es etwas neues zu lernen und zu entdecken
With each project I learn something new and exciting
4.Man lernt unglaublich nette und interessante Leute kennen
You'll get to know such lovely and interesting people
5. Katzen werden von kostbaren Stoffen irgendwie magisch angezogen...und ich liebe Katzen
Cats seem to get magically attracted by beautiful fabrics...and I do love cats:)))

Und nun kommen wir zum schwierigen Teil...ich habe jene Blogs gewählt, die viel mit meiner Lieblingsepoche gemeinsam haben und auf denen ich bereits heimlicher Stammgast war, lange bevor ich überhaupt selbst einen Blog hatte. In keiner bestimmten Reihenfolge:
And now the more difficult part...I've picked those blogs, which are closely connected to my favourite era and on which I already lurked long before I've had my own blog. In no particular order:

Ich bin immer wieder überwältigt über Natalies ausführliche Studien und die Kleider die daraus resultieren.  
I love Natalie's detailed research and the amazing dresses which result from it.
Lauren bleibt ihrer Epoche treu und überrascht uns immer wieder mit unglaublichen Kleidern für Damen und Herren. (Nebenbei bemerkt liebe ich die Abenteuer ihrer Hühner!)
Lauren is devoted to the beautiful late georgian era and always amazes us with the most beautiful creations for ladies and gentlemen. (...and "off topic": I love to read about her chickens!)
Alisa schreibt ihre Einträge stets mit ungeheuer viel Herzblut und ihre Kostüme sind umwerfend, ob Regency oder Rokoko
Alisa blogs with such a lot of Herzblut (devotion) and her creations are beautiful, Regency and Rokoko alike
Cecilias Werke sind brilliant recherchiert und außerdem ist sie in allen Nählebenslagen unglaublich hilfsbereit. Und Regencymode steht ihr einfach gut;)
Cecilia's garments are very well researched and she always lends a helping hand and advice. Plus she simply looks cute in Regency dresses;)
Natalies Seite ist ein Muß! 
Ihre Arbeit ist wirklich inspirierend und ich freue mich über jeden neuen Blogeintrag! Einzigartig!
Natalie's blog is a must-see! 
Her work is highly inspiring and I'm looking forward to reading any of her posts! Sublime!

Und viele weitere Inspirationen sind unter der Rubrik "Tägliche Lektüre" zu finden!
For more inspiration please check the side bar "Tägliche Lektüre"!


Sonntag, 9. Oktober 2011

Von kühlem Wetter und warmer Wolle...

Da wir binnen weniger Tage von sommerlichen Temperaturen zu kühlem Herbstwetter gelangt sind, 
ist es an der Zeit mich allmählich ernsthaft an mein Winterensemble nach dem 1813  Modekupfer des La Belle Assemblée zu begeben.
Ich habe schon vor einiger Zeit (als an Winter noch nicht zu denken war) einen schönen Wollstoff in wollweiß erworben, denn der als "steinfarben" bezeichnete Originalfarbton schmeichelt nicht gerade meinem Teint. Passend dazu soll es eine Verzierung geben, die im Originaltext etwa wie folgt lautet "...und vollständig über den Busen verziert mit einer beträchtlichen Reihe in passend gefärbtem Seidenbandgeflecht".
As our weather changed within few days from sunny summer temperatures to cool autumn breeze, it's eventually time to start working on my winter ensemble from the La Belle Assemblée 1813 fashion plate.
Some months ago (when nobody spent a single thought about winter) I purchased a lovely wool fabric in a beautiful white, as the original "stone" colour would not meet my complexion very well. Matching to it I need embelishment, which was described as follows in the original text "...and ornamented entirely across the bosom with a thick row of rich silk braiding to correspond"
Leider nur dürftig als "Striche" am Spencer auszumachen, die waagerechten Reihen des Zopfbandes
Unfortunately only recognized as small lines at the Spencer's front, the horizontal rows of braiding

An Seidengeflecht in der passenden Farbe war nicht zu denken, also entschied ich mich ein Zopfgeflecht aus Schurwolle in wollweiß herzustellen. Zwanzig Bänder müssen es am Ende sein...mir wird in den nächsten Tagen also nicht langweilig werden.
I soon skipped the idea to find a source for silk braiding in a matching color, thus I decided to braid with pure wool in white. I'll need twenty rows in the end...well no chance of getting bored the next few days.